Deutsch

Prof. Dr. med. Thomas Rupprecht stellt vor

Ein Förderprojekt der Oberfrankenstiftung, der IJOA und der Kinderklinik Bayreuth

v.l. Reinhold Lehnert (Leiter AUDI-Zentrum, Motor-Nützel), Prof. Dr. Ulrich S. Schubert (Vorstandsvorsitzender der Kultur- und Sozialstiftung IJOA), Uli Jörs (Operativer Vorstand, Kultur- und Sozialstiftung IJOA, Prof. Dr. med Thomas Rupprecht (Leiter der Kinderklinik Bayreuth), Eckhard Wiltsch (Geschäftsführer Oberfrankenstiftung), Wilhelm Wenning (Regierungspräsident), Jürgen Dünkel (Vorstand, VR-Bank Bayreuth)

Seit 2009 wurden an der Klinik für Kinder und Jugendliche Bayreuth zwei Studien zur Verbesserung der Behandlung schwerstkranker Kinder durchgeführt. Die Studien wurden durch die Oberfrankenstiftung Bayreuth und die Kultur- und Sozialstiftung Internationale Junge Orchesterakademie sowie das Klinikum Bayreuth mit Fördermitteln in einer Gesamthöhe von 108.000,00 Euro unterstützt. Beide Projekte konnten erfolgreich durchgeführt werden, derzeit befinden sich beide Studien in der Phase der Veröffentlichung der Ergebnisse.

Die erste Studie befasst sich mit dem Tag/Nacht- Rhythmus von krebskranken Kindern, die stationär in einer Kinderklinik aufgenommen sind. Hier wurden Hormonuntersuchungen im Speichel und Messungen der Körpertemperatur durchgeführt, die klar belegen, dass bei diesen Kindern der Tag/Nacht-Rhythmus gestört ist. Die Ergebnisse eröffnen neue Ansätze zur Verbesserung der Behandlung dieser schwerkranken Kinder.

In der zweiten Studie konnte gezeigt werden, dass die Behandlung mit einem entzündungshemmenden Medikament das Überleben und die Lebensqualität schwerstkranker Frühgeborener deutlich verbessern kann.
Auch die zweite Studie eröffnet somit Möglichkeiten, die Behandlung schwerkranker Kinder zu verbessern. Da diese Studie noch nicht abgeschlossen ist, wird sich die Veröffentlichung der Ergebnisse noch um ein paar Monate verzögern.

Der Erfolg beider Studien ist überragend und zeigt, dass durch die gemeinsame Anstrengung der beteiligten Förderer aus Oberfranken wegweisende Ergebnisse mit weit überregionaler Bedeutung erzielt werden können.

784 KB